Die Elternvertreter unserer Schule

Was sind eigentlich Elternvertreter?

Auf Schulklassenebene ist zu Beginn jedes Schuljahres in Baden-Württemberg eine Versammlung der Klassenpflegschaft („Elternabend“) vorgeschrieben, der neben den Eltern der Klasse auch die in der Klasse unterrichtenden Lehrer angehören.
Die Eltern wählen aus ihrer Mitte einen Klassenelternvertreter („Elternvertreter“) und einen Stellvertreter. Die Elternvertretung kann auch unterm Jahr Sitzungen der Klassenpflegschaft einberufen und hat die Aufgabe, diese zu leiten.
An unserer Schule wird in jedem Schulhalbjahres ein Elternabend durchgeführt. Weitere Elternabende gibt es individuell nach Bedarf, zum Beispiel vor der Einschulung eines Schulanfängers.
Detaillierte Hinweise zu den Rechten und Aufgaben von Elternvertretern, sowie weitere nützliche Informationen finden Sie in folgendem Dokument: „Elterninfo – für gewählte Elternvertreterinnen und Elternvertreter“.
Elternvertreter werden gewählt, damit sie die Interessen der gesamten Klasse und den Eltern gegenüber anderen Klassen, der Lehrerschaft, der Schulleitung und der Öffentlichkeit vertreten.
Hierzu gehört z.B. auch die Vermittlung/Moderation zwischen den einzelnen Gruppen in speziellen Situationen, die Weitergabe wichtiger Informationen an die Eltern und den Elternbeirat, sowie die Organisation verschiedener Aktivitäten einer Klasse oder der Schule unter Mithilfe weiterer Eltern.

Soll ich Elternvertreter werden?

Da sich der informelle Kontakt mit den Pädagogen und anderen Eltern nicht mehr selbstverständlich, wie z.B. im Kindergarten, ergibt, sind Sie zum Informationsaustausch auf die Eltern-Veranstaltungen der Schule angewiesen. Es ist daher sinnvoll Veranstaltungen wie Elternabende, -stammtische, -feste und Infoveranstaltungen zu besuchen, um klassen- und schulintern auf dem Laufenden zu bleiben und einen guten Kontakt zu Lehrern, Eltern und auch den Mitschülern Ihres Kindes aufzubauen.
Wenn Sie sich mehr einbringen möchten, so können Sie sich in die Elternvertretung der Schule wählen lassen. Dieses Engagement kostet zwar etwas Zeit und Energie, hat aber auch viele Vorteile. Elternarbeit hat auch eine schulpolitische Dimension. Alle Elternvertreter und deren Stellvertreter bilden den Elternbeirat einer Schule.